Unsere Veranstaltungen

Zukunftskonferenz Berlin gemeinsam dekolonisieren!

15. – 16. September 2020

Die Diskussionen über Racial Profiling, Denkmäler oder die Umbenennung der M*Straße haben nicht nur deutlich gemacht, dass es ein Konzept für Berlins koloniale Vergangenheit braucht, sondern auch, dass die Gesellschaft vom Land Berlin eine Aufarbeitung des Kolonialismus und seiner Folgen einfordert.

Dafür werden wir Expert*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung vernetzen und in Themenforen gemeinsam an weiteren Maßnahmen für ein gesamtstädtisches Konzept zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit arbeiten. 

Mit der Keynote von Frau Dr. Noa K. Ha (DeZIM) starten wir in die Konferenz und danach geht es in die thematischen Arbeitsgruppen. Ebenso erwarten uns weitere spannende Gäste aus den Reihen der Regierungsparteien SPD, Die Linke und Bündnis 90/ Die Grünen sowie der Zivilgesellschaft.

Die Einladung mit genauem Programm finden Sie unter diesem Text.

Die Veranstaltung wird auch digital übertragen.  Für eine Teilnahme bitten wir um eine verbindliche Anmeldung. Über Ihre Teilnahme freuen wir uns!

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.


Internationaler Tag zur Erinnerung an den Versklavungshandel und an seine Abschaffung:
7. Umbenennungsfest für die Berliner M-Straße

23. August 2020

Am 23. August 2020 jährt sich die Revolution der Versklavten auf Haiti zum 229. Mal. In Würdigung der erfolgreichen Selbstbefreiung von Menschen afrikanischer Herkunft hat die UNO den 23. August 1998 zum Internationalen Tag der Erinnerung an den Versklavungshandel und an seine Abschaffung erklärt.

Wir Mitgliedsorganisationen des Bündnisses Decolonize Berlin e.V. feiern an diesem Tag zugleich das 7. Umbenennungsfest für die diskriminierende Berliner M-Straße, die in Zukunft Anton Wilhelm Amo – Deutschlands ersten Schwarzen Universitätsgelehrten – ehren soll.

In diesem Jahr werden wir uns um 13 Uhr am Lustgarten gegenüber dem Humboldt Forum im Berliner Schloss versammeln, um gegen Deutschlands größtes Kolonialdenkmal zu protestieren.

Um 14:30 Uhr beginnt auf dem Hausvogteiplatz unser Straßenumbenenn-ungsfest mit Musik,Redebeiträgen und Paneldiskussionen.

Im Rahmen einer Kooperation des Deutschen Technikmuseums mit dem Verbundprojekt DEKOLONIALE Erinnerungskultur in der Stadt werden wir im Livestream aus der Dauerausstellung zur Hochseeschifffahrt die performative Aktion SEK/ SORRYFORNOTHING EINSATZ KOMMANDO von Philip Kojo Metz übertragen.


„Black Power. White Sharing. Was heißt Berlin gemeinsam zu dekolonisieren?“

08. – 09. August 2020

Vom 08. bis 09. August 2020 hat unser zivilgesellschaftliches Open Space stattgefunden. Gemeinsam mit ca. 40 Personen haben wir über Aspekte von Dekolonisierung diskutiert. 


Kick-Off Veranstaltung

15. Januar 2020

Auf der Kick-Off Veranstaltung der Koordinierungsstelle im Januar haben Teilnehmer*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung bereits Schwerpunktbereiche erarbeitet.